Sonderlösungen

Brandschutz in Systemböden

Einsatz von Pyroline Rapid Brandschutzkanal in einem Systemboden

PYROLINE® Rapid

Die ideale Lösung für Systemböden ist der aus innenbeschichtetem Stahlblech.

Brandschutztechnische Anforderungen an Systemböden in anderen Räumen

Außerhalb von Flucht- und Rettungswegen gibt es an Systemböden nur wenige Anforderungen an den Brandschutz. Die unterhalb des Bodens installierten Brandlasten werden in vollem Umfang dem Raum zugerechnet.

Bei Doppelböden mit einer Höhe größer als 500 mm muss das Tragwerk eine Feuerwiderstandsdauer von 30 Minuten (F30) besitzen. Man will damit verhindern, dass Einsatzkräfte der Feuerwehr durch den Boden abstürzen. Doppelböden, die auch der Raumlüftung dienen, müssen mit Rauchmeldern ausgerüstet werden. Diese müssen anlagentechnisch sicherstellen, dass die Lüftungsanlage abgeschaltet wird.

Um die Brandgefahr durch die elektrische Installation zu minimieren, werden Kabel und Leitungen unterhalb des Doppelbodens verlegt. Diese klassifizierten I-Kanäle sorgen bei einem Kabelbrand dafür, dass sich das Feuer und der Rauch nicht ungehindert im Doppelboden ausbreiten können.

Schottungen im Bestandsbau

Brandschutz-Abschottung im Bestandsbau

Anforderung im Bestand

Plan einer Holzbalkendecke mit klassifizierter Unterdecke

Erarbeitung einer abnahmefähigen Lösung

Maßnahmen für den Brandschutz bei einer Holz-Unterdecke

Bauliche Umsetzung

Schottungen im Bestandsbau – Zulassungen
Für alle Altbaudecken, wie auch für Sonderbauteile als Wandkonstruktion (Sandwichelemente), gilt: Schottsystem mit Zulassung für den Anwendungsfall einsetzbar, Schottsystem in Anlehnung an eine Zulassung für Einsatz in einer Laibung aus nicht brennbaren Baustoffen einsetzbar. Vor der Montage sollte der Anwendungsfall mit der abnehmenden Stelle geklärt werden!

Brandschutz-Gutachten