Installationsprinzip Ringerder

Ringerder Installationsprinzip
1 = Kreuzverbinder, 2 = Flachleiter, 3 = Rundleiter, 4 = Korrosionsschutzbinde, 5 = Erdeinführungsstange

Funktionsweise

Ein Ringerder (Oberflächenerder) muss außerhalb der baulichen Anlage mit mindestens 80 % seiner Gesamtlänge mit der Erde in Kontakt sein. Dabei ist er als geschlossener Ring in einem Abstand von 1,0 m und einer Tiefe von 0,5 m um das Außenfundament der baulichen Anlage zu verlegen. Ein Ringerder ist ein Erder nach Anordnung Typ B.

Werkstoffe

Als Werkstoffe können unter anderem folgende Materialien verwendet werden:

  • Flachleiter aus verzinktem Stahl, 30 x 3,5 mm
  • Flachleiter aus Edelstahl, 30 x 3,5 mm
  • Rundleiter aus Kupfer, Ø 8 mm
  • Rundleiter aus verzinktem Stahl, Ø 10 mm
  • Rundleiter aus Edelstahl, Ø 10 mm

Korrosionsschutz

Innerhalb von Wannenabdichtungen und zur Perimeterdämmung (DIN 18014) sowie in korrosionsgefährdeten Bereichen, muss grundsätzlich Edelstahl (V4A) verwendet werden.

Korrosionsschutz

Innerhalb von Wannenabdichtungen und zur Perimeterdämmung (ÖVE/ÖNORM E 8014) sowie in korrosionsgefährdeten Bereichen, muss grundsätzlich Edelstahl (V4A) verwendet werden.

Lösbare Verbindungen im Erdreich müssen gegen Korrosion (plastische Korrosionsschutzbinde) geschützt werden.