Schutz- und Trennfunkenstrecken

ATEX-Zulassung
ATEX Zulassung fuer Schutz- und Trennfunkenstrecken

Aufgabe

Die OBO Trenn- bzw. -Schutzfunkenstrecken sind dazu bestimmt, eine galvanische Trennung elektrischer Anlagenteile, die betriebsmäßig nicht miteinander verbunden sind, herzustellen. Kommt es infolge von Blitzeinschlägen zur Potentialanhebung in einem der elektrischen Anlagenteile, so garantiert die Trennfunkenstrecke eine leitfähige Verbindung und somit einen Potentialausgleich.

Funktionsweise

Trenn- bzw. Schutzfunkenstrecken enthalten, wie schon der Name andeutet, eine Funkenstrecke. Diese wird vom isolierenden in den stromdurchlässigen Zustand überführt, wenn durch eine Stoßspannung ein Lichtbogen gezündet wird. Eine Trennfunkenstrecke unterscheidet sich von einer Schutzfunkenstrecke durch ihren Einsatzzweck. Trennfunkenstrecken trennen unterschiedliche Erdpotentiale, während Schutzfunkenstrecken nur bei Dachständerfreileitungen eingesetzt werden.

Anwendungen

  • Zur Herstellung einer indirekten Verbindung von Isolierflanschen (kathodischer Korrosionsschutz).
  • Zur Überbrückung von Isolierflanschen auch in explosionsgefährdeten Bereichen (geprüft gemäß ATEX-Richtlinie 94/9/EG).
  • Vermeidung der Verschleppung von Fehlerspannungen, insbesondere beim TT-System.
  • Zum Blitzschutzpotentialausgleich gemäß DIN VDE 0185-305 (IEC 62305).
  • Zur Verbindung unterschiedlicher Erdungssysteme mit dem Ziel der Ausnutzung aller Erder für den Blitzschutzpotentialausgleich.
  • Als Maßnahme, die das Auftrennen von Verbindungen zu Mess- und Prüfzwecken erspart.