Kompakter Überspannungsschutz für elektronische Geräte und LED-Straßenbeleuchtung

Überspannungsschutzgerät im LED Straßenleuchter
Für den Schutz elektronischer Treiber und Straßenleuchten hat OBO einen maßgeschneiderten Überspannungsableiter entwickelt.

Straßenleuchten sind durch ihre exponierte Lage nahen und direkten Blitzeinschlägen und Überspannungen unmittelbar ausgesetzt. Diese Belastungen können zur Minderung der Lichtstärke oder zur Zerstörung der Vorschaltgeräte führen. Es drohen vorzeitiger Ausfall sowie hohe Reparaturkosten, welche die Amortisationszeit verlängern. Dementsprechend sollte eine geeignete Überspannungsschutzeinrichtung (SPD – Surge Protective Device) gegen Schädigungen durch Blitz- oder Überspannungen eingesetzt werden.

Die VDE 0100-100 (IEC 60364) fordert den Schutz gegen Blitze und Überspannungen für Personen, Nutztiere und Sachwerte. Der Schutzbedarf gegen die Auswirkungen von Blitzen lässt sich durch eine Risikoanalyse nach der Blitzschutz-Norm VDE 0185-305 (IEC 62305) ermitteln. Seit Oktober 2016 gilt die neue VDE 0100-443 (IEC 60364-4-443), die einen Überspannungsschutz mindestens am Speisepunkt jeder elektrischen Anlage vorschreibt. Werden Straßenzüge aus Gebäuden elektrisch gespeist, muss am Gebäudeeintritt ein Potentialausgleich mit geeignetem Überspannungsschutz durchgeführt werden.

Straßenleuchten sind durch ihre exponierte Lage nahen und direkten Blitzeinschlägen und Überspannungen unmittelbar ausgesetzt. Diese Belastungen können zur Minderung der Lichtstärke oder zur Zerstörung der Vorschaltgeräte führen. Es drohen vorzeitiger Ausfall sowie hohe Reparaturkosten, welche die Amortisationszeit verlängern. Dementsprechend sollte eine geeignete Überspannungsschutzeinrichtung (SPD – Surge Protective Device) gegen Schädigungen durch Blitz- oder Überspannungen eingesetzt werden.

Die VDE 0100-100 (IEC 60364) fordert den Schutz gegen Blitze und Überspannungen für Personen, Nutztiere und Sachwerte. Der Schutzbedarf gegen die Auswirkungen von Blitzen lässt sich durch eine Risikoanalyse nach der Blitzschutz-Norm VDE 0185-305 (IEC 62305) ermitteln. Seit Oktober 2016 gilt die neue VDE 0100-443 (IEC 60364-4-443), die einen Überspannungsschutz mindestens am Speisepunkt jeder elektrischen Anlage vorschreibt. Werden Straßenzüge aus Gebäuden elektrisch gespeist, muss am Gebäudeeintritt ein Potentialausgleich mit geeignetem Überspannungsschutz durchgeführt werden.

Überspannungsschutzgeräte, SPD T2 T3

Überspannungsschutz-Modul Typ 2+3 nach DIN EN 61643-11 für 230/400V-Netze zum Schutz von LED-Beleuchtungen bzw. der LED-Treiber. Das Überspannungs-Schutzmodul (SPD) kann zum Beispiel im Mastanschlusskasten von Straßenleuchten eingesetzt werden. Durch die hohe Leistungsfähigkeit sind die ÜSM-Schutzgeräte besonders zum Schutz von Geräten mit erhöhtem Schutzbedarf im Außenbereich geeignet. Anwendungen sind möglich in:

  • Kabelübergangskästen von Straßenleuchten
  • Abzweigdosen
  • Kabelkanälen
  • Unterflur-Systemen
  • elektrischen Betriebsmitteln
ÜSM LED 1+2 Übersichtstabelle
  • mit Funktionsanzeige und Abschaltung des Laststromkreises bei Ausfall des SPD
  • geringe Baugröße zum Einbau im Mastanschlusskasten bzw. vor dem Treiber
  • Reduzierung der Überspannung auf unter 1.300 V (Schutzpegel)
  • Abschaltung des Laststromkreises der Leuchte bei Ausfall des SPD
  • optional auch als IP65-Ausführung

Weitere Informationen