Das OKA-System von Ackermann made by OBO hat sich in der Praxis bewährt: Es wurde bereits in zahlreichen Gebäuden verbaut. Die Produktentwickler bei OBO haben ihre Erfahrungen aus der Praxis genutzt, um das System fortlaufend weiter zu entwickeln.

Das erste offene Kanalsystem (kurz OKA) wurde bereits 1974 vorgestellt und wird seitdem kontinuierlich an die aktuellen Installationsgewohnheiten angepasst. Seit mehr als vier Jahrzehnten setzen Planer, Architekten und Bauherren auf die bewährte Technik, vor allem wenn es um eine hohe Flexibilität in der Elektroinstallation geht. Gerade im Bereich großer Büroflächen ist das System im Vorteil, da jederzeit Anpassungen vorgenommen werden können.

Estrichbuendiges Kanalsystem

Flexibilität auf ganzer Linie

Das offene Kanalsystem OKA ist ein flexibles System für die Kabelführung im Estrich. Die Kanaldeckel lassen sich über die gesamte Länge öffnen – auch im fertig eingebauten Zustand mit Bodenbelag. So kann die Elektroinstallation in den bodenbündigen Kanälen jederzeit angepasst werden. Dadurch ist das System für Nutzer mit häufig wechselnden Anforderungen an die Kabelanlage besonders gut geeignet. Weitere Montagevorteile wie versenkbare Bodenbelagsprofile oder Schnellnivelliereinheiten bieten ein hohes Maß an Flexibilität und Geschwindigkeit für eine professionelle Unterflurinstallation. Es ist optimal zur Verlegung großer Kabelmengen auch in niedrigen Fußbodenaufbauten und für den Geräteeinbau geeignet.

Vielfältige Bodenbeläge

Das OKA-System von Ackermann made by OBO eignet sich für verschiedenste Bodenbeläge: von Teppichbelägen bis zu PVC oder Linoleum und auch für nass gepflegte Bereiche. Durch die Verwendung spezieller Kassetten kann das System auch für den Einsatz von Parkett, Laminat, Fliesen oder Steinböden aufgerüstet werden.

Zwei Varianten – ein System

Die estrichbündigen Kanäle des OKA-Systems sind in zwei Ausführungen verfügbar: mit flexibler Seitenwand und mit geschlossener Bodenwanne. Dabei lassen sich beide Varianten problemlos miteinander kombinieren. Die Variante OKA-G, mit flexibler Seitenwand, verfügt über Seitenwände aus Metallgewebe. Die Seitenwände lassen sich bei der Montage leicht an den Untergrund sowie kreuzende Gewerke anpassen. Die Variante OKA-W, mit Bodenwanne, verfügt über einrastbare Trennstege, die für eine strukturierte und EMV-verträgliche Leitungsführung sorgen.

OKA-G Kanaleinheit mit runder Abdeckung
OKA-G – mit flexibler Seitenwand
OKA-W Kanaleinheit mit quadratischer Abdeckung
OKA-W – mit Bodenwanne

Installationsprinzip

Installationsprinzip und Systemkomponenten des OKA Kanalsystems

1

OKA-W Installationskanal

2

OKA-G Installationskanal

3

Nivelliereinheit

4

Estrichanker

5

OKA-W Anbaueinheit mit blind verschlossener Montageöffnung

6

OKA-G Anbaueinheit mit blind verschlossener Montageöffnung

7

Trennsteg

8

Deckelstoßunterstützung

Einfache und schnelle Installation

Die Vorteile des OKA-Systems zeigen sich direkt bei der Anlieferung auf die Baustelle: Das teilvormontierte Kanalsystem sorgt für eine schnelle und einfache Installation unter Baustellenbedingungen. Die montagefertigen Kanaleinheiten sind verschraubt und ihre stabile Bauweise hält allen Anforderungen stand. Dabei lassen sich die Deckel einfach in das Kanalunterteil einrasten oder schrauben. Das bewährte und robuste Kanalsystem sorgt mit seinen starken Materialdicken für eine sichere Aufnahme der Bodenbeläge und Verkehrslasten.