Informationen zu Kabel- und Leitungsbefestigungen

Kabelbündel an der Wand befestigt

Kabel- und Leitungsbefestigung

Die Norm DIN EN 61914 „Kabelhalter für elektrische Installationen“ gibt an, dass Kabelhalter „in der Lage sein müssen, Kabel oder Kabelbündel in dem vom Hersteller oder verantwortlichem Vertreiber angegebenen Durchmesser aufzunehmen, ohne zu reißen oder zu brechen oder das Gewinde von Schrauben abzuscheren.“ 
Grundsätzlich sind bei der Installation von Kabeln und Leitungen die aktuellen nationalen bzw. internationalen Normen zu berücksichtigen, wie die DIN VDE 0100 520. Zur Befestigung müssen „geeignete Mittel und Verfahren eingesetzt werden, welche eine Beschädigung oder Formänderung ausschließen“. 
Weiterhin sind bei Kabelhäufungen die entsprechenden „Belastbarkeiten von Kabeln und Leitungen für feste Verlegung in und an Gebäuden ....“ nach DIN VDE 0298 in die Auswahl der Befestigungssysteme mit einzubeziehen. 
Neben diesen normativen Aspekten können/müssen auch spezifische Verlegevorgaben durch den Endkunden/Auftraggeber berücksichtigt werden. 
Der Befestigungsabstand für Kabel wird in der DIN VDE 0100-520, Juni 2003 angegeben. So sind z. B. für Kabel bei waagerechter Verlegung Abstände mit dem 20fachen des Kabeldurchmessers vorgegeben. Ein Abstand von 80 cm sollte jedoch nicht überschritten werden. Bei senkrechter Verlegung dürfen die Schellenabstände vergrößert werden, sollten aber auch dort 1,5 m nicht überschreiten. 
Die maximalen Befestigungsabstände für Leitungen sind in Abhängigkeit des Kabeldurchmessers in der Tabelle unten aufgeführt. Die im Katalog angegebenen Verlegeabstände, z. B. für Sammelhalter oder Quick-Schellen, sind Richtwerte und können auch nur als solche gewertet werden.

Außendurchmesser der Leitungen

Maximaler Abstand bei waagerechter Befestigung

Maximaler Abstand bei senkrechter Befestigung

mm

mm

mm

D ≤ 9

250

400

9

300

400

15

350

450

20

400

550